In den unzähligen sozialen Netzwerken oder Foren im Internet begegnet man immer wieder diesen Brioche Burger Buns. Die Vorstellung ein etwas süßliches Brötchen für einen Burger zu verwenden hat mich bisher immer etwas abgeschreckt. Als jetzt in der Burger Bibel auch ein Rezept für Brioche Burger Buns drin war müssen diese nichts desto trotz natürlich auch mal getestet werden.

Anfänglich erst mal das Rezept studieren, das wie erwähnt aus der Burger Bibel stammt.

Rezept Brioche Buns

Zubereitung

Zutaten braucht man nicht viele, Eier, Mehl 550, Mehl 405, Hefe oder Trockenhefe, Zucker, Salz, Wasser, Milch und etwas Butter.

Im ersten Schritt wird die Hefe in einer Mischung aus warmem Wasser, Milch und Zucker aufgelöst und eine viertel Stunde ruhen gelassen.

Hefe in Milch und Wasser auflösen

Unterdessen kann schon mal das Mehl mit der Butter und dem Salz verknetet werden bis so eine Art Streusel entstehen.

Mehl und Butter vermischen

Die Hefemischung sollte jetzt schon etwas gearbeitet haben und hat Blasen gebildet. Die Mischung wird nun zusammen mit einem verquirlten Ei mit unter die Mehlmischung geknetet. Den Teig gut 10 Minuten durchkneten. Von der Konsistenz sollte er sich von der Schüssel gut lösen und auch nicht mehr an den Händen kleben.

fertig gekneteter Teig

Nach dem Kneten muss der Teig für eine Stunden an einem warmen Ort abgedeckt ruhen. Nach der Stunden den Teig in 8 Teile teilen und schöne runde Buns formen, etwas schleifen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Teiglinge

Die Teiglinge müssen jetzt wieder eine Stunden lang gehen und werden danach im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 15 Minuten gebacken. Vor dem Backen kann man die Buns mit verquirltem Ei bestreichen oder auch beispielsweise mit etwas Sesam bestreuen.

Brioche Burger Buns

Fazit

Mein Fazit fällt recht positiv aus. Die Buns sind relativ „schwer“ und müssen auch unbedingt an Schnittflächen bevor sie belegt werden auf dem Grill gut angeknuspert werden um ein durchweichen zu verhinden. Die Buns sind etwas süßlich was aber später beim fertigen Burger nicht negativ ist, im Gegenteil ich fande die Buns sehr gut im Geschmack, sie passen überraschend gut zu einem richtig herzhaften Burger.

Übrig gebliebene Buns kann man wie bei anderen auch eingefrieren und bei Bedarf relativ schnell auftauen.  Auch zum Frühstück am nächsten Tag machen die Buns als Brötchen auf jeden Fall eine gute Figur.