Da ich von den ganzen Burger Patties, die es fertig zu kaufen gibt noch nie so richtig überzeugt war und auch den Fleischwolf unserer neuen Küchenmaschine mal testen wollte habe ich einfach mal ein paar Patties selbst gemacht. Muss sagen, es war eine echt klasse Aktion und geschmacklich waren meine selbstgemachten Patties auch der Hammer. Gibt jetzt nur noch selbstgebaute. 🙂

Aber jetzt mal der Reihe nach:

Als Ausgangsmaterial wurde ein Roastbeef benutzt. Gewicht waren ca. 2.5 Kg.

wpid-wp-1443085925442.jpg

Roastbeef am Stück

Das Stück wurde etwas pariert und dann in handliche Würfel geschnitten. Die Würfel habe ich dann schon mit Pfeffer und Salz gewürzt und in einer Schüssel in die Gefriertruhe gestellt um das Fleisch etwas anfrieren zu lassen. Das Würzen hab ich mit Absicht vorher gemacht, da ich dachte die Gewürze werden bestimmt besser vermischt durch das Wolfen. Nach ungefähr einer Stunde hatten die Würfel eine Temperatur von 0,5 Grad was mir OK erschien.

Zum Wolfen hab ich unsere neue Küchenmaschine eine Bosch MUM5 und den dazugehörigen Fleischwolf benutzt. Bezüglich des Fleischwolfs kann ich nicht viel sagen, ich habe das zum ersten mal gemacht und hab deswegen auch kein Vergleich mit anderen. Ich fand aber, dass die ganze Sache echt gut von der Hand ging, Leistung und Handling des Fleischwolf war echt ausreichend. Die Reinigung hinterher war zwar Handarbeit, da der Wolf aus Aluguss ist und nicht in die Spülmaschine kann, aber auch nicht schwer zu bewältigen.

MUM5 mit Fleischwolf

MUM5 mit Fleischwolf

Das Wolfen mit meinen angefrorenen Stücken klappte sehr gut, das Ergebnis war durchaus zufriedenstellen. Ich habe die gewolfte Masse dann noch ein zweites Mal durch den Wolf gejagt. Danach lag die Temperatur dann bei ca. 2-3 Grad.

Als nächstes mussten dann die Patties geformt werden. Hierzu hab ich die Weber Pattie Presse benutzt. Die Presse war ein Geschenk und wurde somit auch mal eingeweiht. An dem Teil hat man die Möglichkeit entweder 250g oder 125g Patties zu machen. Ich hab mich mal für die 125g Patties entschieden und war damit ganz zufrieden. Die Patties wurden nach dem Pressen auf Backpapier abgelegt um die Verpackung dann besser handeln zu können.

Patties 125g pro Stück

Patties 125g pro Stück

Das Backpapier hab ich dann auseinandergeschnitten um einzelne Patties zu haben. Die Patties will ich einvakuumieren, das Backpapier soll hierbei als Trennpapier fungieren. Ich habe schonmal gelesen, dass es solches Trennpapier auch im Fachhandel oder Internet zu kaufen gibt, mein Backpapier hats aber auch getan.

Patties 125g pro Stück

Patties 125g pro Stück

Zu guter letzt mussten die Burgerpatties dann noch einvakuumiert werden, für diese Aufgabe habe ich meinen Caso VC10 benutzt. Die Patties habe ich auf einem Teller mitsamt dem Backpapier als Trennpapier eine Stunde lange im Tiefkühler angefroren bevor ich sie einvakuumiert habe. Hat super geklappt, die Patties haben sich in keinster Weise verformt beim Verpacken.

Patties einvakuumiert

Patties einvakuumiert

Da man ja nicht stundenlang Patties herstellen kann ohne einen wahnsinnigen Hunger zu bekommen musste die selbstgemachten Patties natürlich gleich getestet werden. Gab als ersten Test einen kleinen Burger.

Cheeseburger

Cheeseburger

Als Fazit muss ich feststellen, der Burger war mega Lecker. Bei fertigen Patties konnte ich schon oft feststellen, dass diese beim Grillen extrem einlaufen und sich auch völlig verbiegen. Das war bei meinen selbstgemachten nicht der Fall. Werde in Zukunft meine Patties immer selbst auf Vorrat selbst machen.