Gyrosschichtbraten ist eine relativ einfache Art ein richtig gutes Gyros selbst zu machen. Man braucht weder einen Vertikalgrill noch einen Drehspieß oder ähnliches um in den Genuss von Gyros zu kommen.

Vorbereitung

Die Zutaten für den Gyrosschichtbraten sind relativ überschaubar. Benötigt wird ein Schweinenacken, eine Zwiebel, Fetakäse, Paprika und eine Gyrosgewürzmischung nach Wunsch. Ich hatte mich dazu entschieden die Marinade für das Fleisch mit Joghurt zu machen, hatte dies schon mal getestet und das Ergebnis war ein sehr zartes Fleisch gewesen.

wp-1471204205363.jpg

Der Schweinenacken wurde in Scheiben geschnitten, die Scheiben sollten zwischen 0,5  und 1,0 Zentimeter dick sein. Die Zwiebel wird in Ringe bzw. halbe Ringe geschnitten. Aus dem Joghurt und etwas Gyrosgewürz wird eine Marinade angerührt.

wp-1471204211942.jpg

Nun kommt alles in eine Edelstahlschüssel und wird gut durchgemischt. Die Marinade sollte schon ein paar Stunden einziehen. Man kann auch über Nacht marinieren, allerdings muss das Fleisch dann rechtzeitig rausstellen damit es etwas Temperatur annehmen kann.

Dann kann es auch schon losgehen mit dem Schichten des Gyrosschichtbraten. Benötigt wird dazu eine Kastenform, etwas Küchengarn, den Feta gewürfelt und die Paprika gewürfelt.

wp-1471204219032.jpg
Die Kastenform wird nun mit dem Küchengarn ausgelegt und die einzelnen Schweinenackenscheiben in die Form geschichtet.

wp-1471204236353.jpg

Nach jeder Lage Fleisch kann man je nach Bedarf oder Geschmack die Feta-  und Paprikawürfel mit einarbeiten.

wp-1471204242919.jpg

Wenn die Kastenform komplett gefüllt ist werden die gegenüberliegenden Endes des Küchengarns fest miteinander verschnürt. Diesen Schritt sollte man sehr ordentlich machen, da sonst der Braten auseinanderfallen könnte.

Zubereitung

Ist alles fest verschnürt kann der Braten gestürzt werden und wandert auf den Grill.

wp-1471204256531.jpg    wp-1471204263877.jpg
Der Braten kommt in den indirekten Bereich des Grill, Temperaturbereich sollte so bei 180 Grad liegen. Ein paar Grad mehr oder weniger machen hier nicht wirklich etwas aus. Ich habe hin und wieder die Kerntemperatur gemessen. Bei einer Temperatur von 72 Grad habe ich den Braten runter genommen und auf dem Schneidbrett etwas ruhen lassen.

wp-1471204271142.jpg    wp-1471204282498.jpg

Damit der Braten dann auch zu Gyros wird schneide man einfach dünne „Scheiben“ runter. Durch das Schichten in der Kastenform der einzelnen Scheiben erhält man wunderbare Gyrosstreifen.

Der große Vorteil in der Zubereitung als Gyrosschichtbraten liegt darin, dass das Fleisch schön saftig bleibt und nicht so leicht austrocknen kann. Nachteilig ist, dass die Zubereitung etwas länger dauert. Der Gyrosschichtbraten ist auf alle Fälle ein Hingucker wenn man seine Gyrosstreifen live am Tisch runterschneidet.