Schon lange gefällt mir die Idee Pizza auf dem Kugelgrill zu backen, also hab ich mich mit dem Thema mal etwas intensiver auseinander gesetzt. Ich haderte lange zwischen dem Pizzaring von Moesta und dem Weber Pizzaofen-Aufsatz. Letztendlich habe ich mich dann doch für den Moesta Pizzaring entschieden da ich für mich hier einen größeren Nutzen sah.

Aufbau des Pizzaring

Geliefert wurde der Ring zwei Tage nach Bestellung, ging eigentlich ziemlich schnell und war auch gut verpackt gewesen. Bestellt hatte ich das Moesta Pizza-Komplettpaket für 169 €. Ziemlich stolzer Preis für einen Pizzaring, im Vergleich zum Weber Pizzaaufsatz allerdings nur geringfügig teurer bei größerem Nutzen.

Moesta Pizzaring

Moesta Pizzaring

Der Pizzaring ist in wenigen Minuten zusammengebaut und einsatzbereit. Es müssen lediglich die Griffe und das Thermometer montiert werden. Im Lieferumfang des Komplettpaket waren außerdem noch ein Pizzastein, ein Pizzablech, die Pizzabande und die Pizzaschaufel.

Nach dem Zusammenbau kann der Ring auf den Kugelgrill aufgesetzt werden.

Moesta Pizzaring

Moesta Pizzaring

 

Benutzung des Pizzaring

Um die hohen Temperaturen beim Pizzabacken zu erreichen muss abgesehen von Holzkohlebriketts auch noch Holz als Brennstoff eingesetzt werden. Als erstes einen Anzündkamin mit Briketts füllen und durchglühen lassen.

wp-1470255349011.jpg

Nach ca. einer halben Stunde war der Anzündkamin komplett durchgeglüht, die Briketts wurden dann im Halbkreis im hinteren Teil des Kugelgrill aufgeschüttet.

wp-1470255424402.jpg

Die Kohlen liegen nur im hinteren Teil des Grills, damit später keine Briketts unterm Pizzastein liegen und diesen zu stark aufheizen. Ein zu heißer Pizzastein lässt die Pizzen von unten verbrennen bevor die Oberseite fertig ist.

Auf die Briketts kommen jetzt noch drei bis vier Stücke trockenes Holz, am besten Buchenholz.

wp-1470255376169.jpg

Sobald das Holz anfängt zu brennen kann der Ring und der Deckel des Kugelgrill aufgesetzt werden.

wp-1470255393348.jpg

Schon nach ziemlich kurzer Zeit wird sich das Deckelthermometer einmal überschlagen. Das Thermometer am Ring sollte zwischen 350 und 400 Grad anzeigen. Perfekt zum Pizza backen. Im hinteren Teil des Kugelgrills hinter dem Pizzastein kann man schön die Flammen aufsteigen sehen.

Hier kommen wahrscheinlich berechtigte Zweifel auf ob der Grill dies unbeschadet übersteht. Ich hatte mich im Vorfeld bereits informiert und z.B. am Tuck-Away-Deckelhalter zwischen Grillkorpus und Plastikrollen zwei bis drei Unterlagscheiben eingebaut um ein Schmelzen der Rollen zu vermeiden. Ebenso empfiehlt es sich den Plastikgriff der Deckellüftung vor Benutzung des Pizzarings zu Entfernen.

Und schon kann es losgehen. Ich hatte eine kleine Testpizza aus einem Teigrest zum ausprobieren eingeschossen.

wp-1470255400644.jpg

Das Ergebnis konnte sich mehr als sehen lassen, die Mini-Pizza war super knusprig und lecker, wie beim Italiener um die Ecke.

wp-1470255407177.jpg

Fazit

Den ersten Versuch hat der Moesta Pizzaring sensationell gemeistert, hat alles super und problemlos geklappt. In den nächsten Tagen werde ich ein etwas größeres Pizzaevent starten um den Pizzaring mal richtig zu testen. Hierzu gibts dann einen extra Pizzabericht.

Als erstes Fazit lässt sich sagen, dass der Pizzaaufsatz von Moesta schon eine etwas größere Investition und nicht ganz billig ist. Am besten wählt man hier eine Paketvariante wie z.B. das Pizza Komplettpaket mit Pizzaschaufel, Pizzastein, einem Blech und der Pizzabande. Hiermit bekommt man richtig viel für sein Geld. Qualitativ gibt es nichts zu beanstanden eine gute Qualität und alles gut verpackt.