Am Wochenende stand die Taufe meines Sohnes auf dem Programm. Die Taufe fand erst abends statt also ideale Gelegenheit den Grill anzuwerfen und auf Kaffee und Kuchen zu verzichten. Die Feier war nicht so riesig geplant, es mussten nur ca. 20 Personen bewirtet werden. Da ich an diesem Tag relativ wenig Stress haben wollte habe ich mich für Ribs, Pulled Pork, Pulled Beef bei der Auswahl meines Speisenangebots entschieden. Dies konnte ich im Vorfeld gut Vorbereitung und den Rest würde der Smokey Mountain Cooker erledigen.

Als erstes ging es an den Einkauf

kleine Einkaufstour

kleine Einkaufstour

Für das Pulled Pork hab ich zwei Schweinenacken zu je ungefähr 2 Kg besorgt, das Pulled Beef wird aus einem Stück Rindfleisch aus der hohen Rippe entstehen. Ribs hatte ich noch im Tiefkühler liegen. Für die Kinder gabs noch ein paar Würstchen dazu, die gehen immer.

Die beiden Schweinenacken hab ich mit MagicDust gerubt, die hohe Rippe mit dem Best GSV Beef Rub von Royal Spice. Die drei Stücken wurden vakuumiert und wanderten in den Kühlschrank. Um mir unnötigen Stress zu ersparen habe ich am Abend vor der Taufe den Smoker angeheizt und kurz vor Mitternacht das Pulled Pork und das Pulled Beef gestartet. Die Nacht verlief wunderbar ruhig, nachmittags gegen 16 Uhr war die Kerntemperatur von 93 Grad bei allen dreien dann erreicht. Die Brocken wanderten eingewickelt in Backpapier und Alufolie in den Backofen bei ungefähr 80 Grad. Gegen 11 Uhr hab ich dann die Ribs gestartet auf dem Gasgrill. Methode war wie immer die 5-0-1. Kurz vor 17 Uhr wanderten die Ribs dann auch noch eingewickelt in den Backofen zum warmhalten.

Nach einem überraschend kurzen Gottesdienst war es dann gegen 19 Uhr Zeit zum servieren. Ich hatte mir auch mal ein kleines Tellerchen zusammengestellt

Tolles Abendessen

Tolles Abendessen

Zum Pulled Pork gab es die South Carolina Mustard Soße, zum Pulled Beef eine Barbecuesoße. Als Beilagen gab es ansonsten noch etliche Salate.

Das Event war sehr gelungen, ich hatte ein bisschen bedenken, dass die Ribs beim warmhalten an Qualität einbüssen, war aber glücklicherweise nicht so gewesen. Sie waren immer noch wunderbar.