Jeder kennt sie, die allseits beliebten marinierten Schweinebauchscheiben oder auch Grillbauchscheiben genannt. Eigentlich gehören diese ins Standardprogramm eines jeden Flachgrillers und wurden auch bei uns immer gerne gegessen. Leider hat unser Metzger seine Rezeptur für die Marinade umgestellt und die Bauchscheiben sind bei weitem nicht mehr so gut wie früher. Auch die Dicke der Scheiben hat mir in letzter Zeit nicht mehr so gut gefallen. Die Scheiben müssen ziemlich dünn sein und müssen auf dem Grill schön aufgeknuspert werden.

Der Schweinebauch

Was blieb mir also anderes übrig als mich selbst an der Geschichte mal zu versuchen. Ich war selbst schon gespannt. Los ging es mit dem Einkauf, ein schönes Stück Schweinebauch sollte es sein, in unserem Fall ein knapp 2 Kilogramm schweres Stück.

Schweinebauch am Stück

Schweinebauch am Stück

Der richtige Schnitt

Natürlich habe ich die Scheiben nicht mit dem Messer geschnitten. Ich hatte es zuerst versucht, leider wurden die Scheiben nicht so gleichmäßig. Ich habe dann den Schweinebauch in die Tiefkühltruhe gelegt und den Allesschneider bereit gemacht. Nach einer halben Stunde Froster konnte es losgehen. Auch hier sind die ersten zwei Scheiben völlig misslungen und waren völlig zerrissen. Das Geheimnis beim Schneiden liegt darin den Schweinebauch mit der Schwarte nach oben zu schneiden. So konnte ich wunderschöne ungefähr 1 cm dicke Scheiben runterschneiden.

wp-1464290347607.jpg

Schweinebauchscheiben

Die Marinade

Nun ging es an die Marinade. Grundbestandteil waren logischerweise Öl und Paprikapulver. Ich habe dann einfach mal Google bemüht und mir ziemlich viele Marinaden durchgelesen. Eigentlich wollte ich ja einen bestimmten Geschmack erreichen, was aber gar nicht so einfach ist. Ich musste echt lange rumprobieren und denke ich habe meinen Wunschgeschmack so langsam getroffen. Bestandteile der Marinade sind nun Rapsöl, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Paprika, Knoblauch, Oregano, Thymian, Chiliflocken und Tomatenmark. Das genaue Rezept, auch zum Drucken gibt es hier bei den Rezepten. Also nun werden die Schweinebauchscheiben schön in einer Edelstahlschüssel mariniert.

marinierter Schweinebauch

marinierter Schweinebauch

Ich habe die Scheiben dann für eine Nacht in der Edelstahlschüssel gelassen und ein paar mal alles gründlich durcheinander gemischt. Am nächsten Tag kam mir schon beim Öffnen des Kühlschranks ein herrlicher Duft entgegen. Die Scheiben habe ich dann portionsweise in Vakuumbeutel verpackt, vakuumiert und eingefroren.

Portioniert in den Tiefkühler

Portioniert in den Tiefkühler

Einen Beutel habe ich natürlich nicht eingefroren, der wartet noch im Kühlschrank auf seine Vernichtung. Ich werde von der Verköstigung meines Erstversuches berichten.